Projekt "Eine Tüte Sicherheit"

Die wichtigsten, angesichts des demografischen Wandels für Apotheken anstehenden Aufgaben sind:

  • Sicherung der flächendeckende Arzneimittelversorgung
  • Betreuung der steigenden Zahl von Patienten mit Mehrfachmedikation
  • enge Zusammenarbeit mit den Ärzten bei der Lösung arzneimittelbezogener Probleme

Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2015 das Projekt „Eine Tüte Sicherheit“ ins Leben gerufen. Hierbei wurde von den Apotheken in Sachsen-Anhalt die gesamte Medikation von ausgewählten Patienten mit Polymedikation erfasst und bewertet.

  • Dazu brachten die Patienten alle ihre Arzneimittel zur „Bestandsaufnahme“ in der „Arzneimittelsicherheitstüte“ in die Apotheke.
  • Dort wurde eine persönliche Medikationsliste erstellt und überprüft (Medikationsanalyse Typ 2 b nach dem Grundsatzpapier der Bundesapothekerkammer).
  • Arzneimittelbezogene Probleme, z.B. Doppelverordnungen, Fehlanwendung von Arzneimitteln oder relevante Interaktionen wurden gemeinsam mit dem Patienten besprochen. Mögliche Wege zur Behebung wurden aufgezeigt, für notwendige therapeutische Entscheidungen wurde an die jeweiligen Ärzte verwiesen.
  • Die erstellte Medikationsliste wurde den Patienten mitgegeben, damit sie von den behandelnden Ärzte als weiteres Informations- und Hilfsmittel für die weitere Behandlung genutzt werden konnte.

Da in der Apotheke die Informationen von den verschiedenen Fachärzten zusammentreffen, ist hier auch der günstigste Punkt zur Erstellung und Überprüfung der Medikation. Zudem können die Ärzte entlastet werden.

Die Medikationsanalyse kann zukünftig als Grundlage für die heilberufliche Zusammenarbeit mit dem Ziel der Optimierung der Arzneimitteltherapie zum Nutzen des einzelnen Patienten dienen.

Kontakt

Apothekerkammer Sachsen-Anhalt
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg

Tel. 0391 / 609040
Fax 0391 / 6090435