Veranstaltung - VT02327 - VTT003343

Verordnungskaskaden erkennen

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind nicht immer einfach als solche zu erkennen. Oft werden sie, insbesondere bei geriatrischen Patienten, für Symptome einer weiteren Erkrankung gehalten und mit neuen Arzneimitteln therapiert – der Einstieg in Verordnungskaskaden, die durchaus auch mehrstufig sein können. Ein häufig zu beobachtendes Beispiel sind die Knöchelödeme, die unter der Therapie mit Calciumkanalblockern auftreten und oft mit Schleifendiuretika behandelt werden, die ihrerseits eine Vielzahl von Nebenwirkungen haben und zum Einsatz weiterer Arzneimittel führen können.
Verordnungskaskaden auf die Spur zu kommen, erfordert die Kenntnis der häufigsten, aber auch der gefährlichsten (dann jedoch seltenen) Arzneimittelnebenwirkungen sowie ein gezieltes Nachfragen. Und nicht zuletzt erfordert das Ansprechen einer möglichen Verordnungskaskade beim Arzt ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Diplomatie.

Lernziel:
Das Seminar vermittelt interaktiv Einblicke in die wichtigsten Arzneimittelnebenwirkungen und die damit verbundenen Risiken einer kaum noch überschaubaren Polymedikation. Der Weg zu einem effizienten Deprescribing, bei dem der Patient vom pharmazeutischen Medikationsmanagement durch Verbesserung seiner Lebensqualität profitiert, wird aufgezeigt.

Veranstalter

Apothekerkammer Sachsen-Anhalt KdöR
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg

Kontaktperson

Frau Josefine Noffz

Veranstaltungsort

Magdeburg
Sachsen-Anhalt

Punktewert

5

Berufsgruppen

  • Apotheker (JGAPO)
  • Pharm. Ing. (JGING)
  • PTA (JGPTA)
  • Studenten (JG002)

Termine/Zeiten

  • 13.11.2020, 09:00 bis 13:30