Pressegespräch in Gommern: Sichere wohnortnahe Arzneimittelversorgung muss in kleinen Gemeinden Bestand haben

(Apothekerkammer S-A, 19. September 2018). Zum Pressegespräch über die Situation der versorgenden Vor-Ort-Apotheken trafen sich Apotheker Frank Zacharias und Alexander Strümpel mit Jens Hünerbein, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Gommern in der Schlossapotheke. Die beiden Apothekeninhaber in der Gemeinde informierten über den momentan bestehenden unfairen Wettbewerb, der ausländische Versender gegenüber der Vor-Ort-Apotheke deutlich bevorzugt. „Wir müssen immer wieder unterstreichen, dass wir keine gewöhnlichen Handelswaren in unseren Apotheken anbieten. Wir geben Arzneimittel ab, die besonders strengen gesetzlichen Vorgaben unterliegen. Darum gehören rezeptpflichtige Arzneimittel nicht in den Versand sondern in kompetente, beratende Hände“, erklärt Alexander Strümpel, Inhaber der Rats-Apotheke in Gommern. Und fügt an: „Rabatte und Boni für verschreibungspflichtige Medikamente sind zu verbieten. In den meisten anderen EU-Staaten ist das bereits der Fall.“

Bürgermeister Jens Hünerbein: „Apotheken leisten eine wichtige Aufgabe in der Daseinsvorsorge. Und das umso mehr, wenn sie sich im ländlichen Bereich befinden. Gerade ältere Menschen, aber nicht nur diese, benötigen die persönliche Beratung zu ihren Arzneimitteln. Das gehört für mich zur lokalen Versorgungssicherheit. Wir brauchen Apotheken im Ort genauso wie Ärzte, Feuerwehr, Schulen, Kindertagesstätten oder Pflegeeinrichtungen.“

Damit die Apotheken vor Ort erhalten bleiben können, muss am Festpreis für rezeptpflichtige Arzneimittel festgehalten werden. Denn noch kostet in allen deutschen Apotheken ein Antibiotikum oder ein Schmerzmittel gleich viel. Über den Festpreis werden alle Beratungsleistungen der Apotheke abgegolten, wie auch der Botendienst. „Immerhin sind wir in der Lage, jedes Arzneimittel innerhalb weniger Stunden dem Patienten zu übergeben. Damit sind wir deutlich schneller als der Versand“, erklärt Landapotheker Frank Zacharias, Inhaber der Schlossapotheke in Gommern die Vorteile der Apotheke vor Ort.

Während ausländische Versender keine Beratung vor Ort und Notdienste leisten, individuelle Rezepturen herstellen oder Medikamente und Betäubungsmittel für schwere Krankheiten wie Krebs abgeben, ist jede lokal ansässige Apotheke dazu verpflichtet. Gut ausgebildetes, qualifiziertes Fachpersonal kümmert sich um die Anliegen ihrer Patienten. Damit die Apotheke im Ort erhalten bleibt, unterstützt Jens Hünerbein eine bundesweite Kampagne der Apotheker (https://www.einfach-unverzichtbar.de/wichtig-vor-ort/). Darin geht es um eine langfristige sichere und wohnortnahe Versorgung mit Arzneimitteln. Über die Gemeindepolitiker führt der Weg ins politische Berlin. „Wir nutzen unsere politischen Kontakte, um die Bundespolitik auf die Dramatik in den kleineren Gemeinden und Städten zu sensibilisieren. Denn die Apotheke in den ländlichen Regionen wird zuerst aufgeben müssen, wenn der Festpreis für Arzneimittel fällt“, so Hünerbein.

Foto: v.l. Frank Zacharias, Bürgermeister Jens Hünerbein und Alexander Strümpel in der Schlossapotheke (Quelle: Katrin Pohl/AKSA

Bürgermeister Hünerbein