Früchtetee selbst gemixt

(ak s-a, 31. März 2017). Das hat Spaß gemacht. Begeistert steckten die Schüler Teetüten in ihre Schulmappen. Die selbst zusammengemixte Früchteteemischung aus Hagebutten, Hibiskusblüten, Brombeerblättern und Orangenschalen werden sie am Abend gemeinsam mit ihren Eltern zu Hause probieren. Und so gelangen die aktuellen Informationen über Apothekenberufe mit an den Abendbrottisch. Die Magdeburger Gemeinschaftsschule „Thomas Mann“ ist praktisch ausgerichtet. Eine Berufsorientierung beginnt dort schon frühzeitig in der 5. Klasse. „Als die Schule unsere Apotheke angesprochen hat, waren wir sofort von der Idee überzeugt und haben gern zugesagt, die Berufe in einer Apotheke jeweils interessierten kleinen Schülergruppen aus der 5. Jahrgangsstufe vorzustellen“, erklärt Alena Larisch, Mitarbeiterin der Cracauer Apotheke in Magdeburg. Die Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA) brachte gemeinsam mit ihrer Kollegin Sabine Thieme insgesamt etwa 20 Schülern am Morgen des 29. März 2017 die Arbeitswelt in einer Apotheke näher. So hatten die Schüler zwar schon alle ein Rezept in einer Apotheke mit ihren Eltern eingelöst. Welche Arbeitsmöglichkeiten dort noch gegeben sind, davon hatten sie bis zu dieser besonderen Schulstunde noch nichts gehört.

Wie also kann man junge Menschen für eine Arbeit in der Apotheke begeistern? Man bereitet viele praktische Dinge vor und lässt die Schüler selbst Hand anlegen. Dieses Konzept verfolgten die jungen Frauen sehr erfolgreich. Nach einer kurzen Vorstellung der Arbeit eines Apothekers, einer PTA und einer Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellten (PKA) brachten sie getrocknete Pflanzenteile mit. Beim Blick durch das Mikroskop wurde geklärt, warum eine Brennnessel bei der Berührung Juckreiz auf der Haut verursacht. Die unter dem Mikroskop gut sichtbaren kleinen Härchen brachte die Mädchen und Jungen zum Staunen. Danach erlebten die Schüler im wahrsten Sinne des Wortes unterschiedliche Salbengrundlagen, denn sie konnten feststellen, dass diese charakteristisch riechen. Eine Salbe erinnerte die Schüler an Tiere. Sie bestand aus Wollwachs vom Schaf. Mittels Mörser wurde schließlich Fenchelsamen zerkleinert. Der intensive Geruch der zerstoßenen Samen stieg ihnen wieder in die Nase. Erstaunlich: Kaum einer kannte jedoch das Gewürz bzw. Gemüse.

„Wir geben nicht nur Tabletten oder Zäpfchen an unsere Patienten ab, sondern stellen Salben oder Teemischungen her und kümmern uns um den Einkauf und um die Präsentation der Arzneimittel“, erklärte Alena Larisch ihre tägliche Arbeit. Und da bei den Teemischungen auch immer etwas Mathematik mitspielt, ließ sie die Schüler die Teeportion für eine Person auf die benötigte Menge für sieben Personen hochrechnen. Denn schließlich sollte ja jeder Schüler der Gruppe eine eigene Teemischung mit nach Hause nehmen dürfen. Diese Rechenaufgabe meisterten ihre Schützlinge hervorragend.

Diese besondere Schulstunde sprach die Schüler durchweg an. Einige von ihnen können sich vorstellen, in den kommenden Schuljahren direkt in die Apotheke zu kommen, um sich noch intensiver z.B. mit dem Berufsbild der PTA auseinanderzusetzen. „Ich denke, wir konnten den Schülern unseren schönen Beruf nahebringen und haben bei ihnen das Interesse geweckt für eine spätere Tätigkeit in der Apotheke“, setzt Sabine Thieme auf den Nachwuchs.

Früchtetee